»Die Blockchain ändert alles«

Christoph Jentzsch, Gründer und Geschäftsführer von Slock.it, stellt im Interview sein Projekt Dēmos vor und erklärt, was es mit Demokratie zu tun hat.

ON DISPLAY (OD): Was für eine Idee steckt hinter Dēmos?

CHRISTOPH JENTZSCH (CJ): Durch Dēmos sollen Dinge mit der Blockchain verbunden werden, sodass sie über eine Online-Plattform vermietet oder verkauft werden können. Die Projektvision ist, sämtliche Mobilitätsdienstleistungen auf einer Plattform anzubieten. Privatleute können ihr Auto oder Fahrrad vermieten, aber auch große Dienstleister wie Autohersteller und Busunternehmen können ihre Dienste anbieten. 

OD: Was macht diese Sharing-Plattform demokratisch?

CJ: Demokratisch daran ist, dass es keinen Plattformanbieter gibt, sondern das System den Usern gehört. Sie entscheiden, in welche Richtung sich das Projekt entwickelt, ob sie kostenlos teilen oder einen Stundenpreis veranschlagen möchten, ob vorrangig Fahrräder oder Autos angeboten werden.

Die Projektvision ist, sämtliche Mobilitätsdienstleistungen auf einer Plattform anzubieten

OD: Ist die Idee von Dēmos bereits verwirklicht worden?

CJ: Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, wir arbeiten derzeit mit unserem Start-up Slock.it und einem Partner daran. Wir haben aber schon ähnliche Projekte realisiert, beispielsweise Share & Charge, bei dem wir Elektroladesäulen an die Blockchain anschließen. Wer privat eine Elektroladesäule besitzt, kann sie damit öffentlich anbieten.

OD: Kann die Blockchain die Rechte der Internetnutzer stärken?

CJ: Ja, denn es gab im Internet bislang Machtinstanzen, die die Kontrolle über Daten hatten, weil ihnen Plattformen und Server gehörten. Bei ihnen waren Informationen zentral gespeichert. Die Blockchain ändert alles, weil sie dezentrale Speicherung ermöglicht. Für Online-Wahlen müssen nun zum Beispiel keine Server mehr gemietet werden, denn die Blockchain sichert alle Informationen und macht sie öffentlich einsehbar und transparent. 

OD: Wie kann trotz der Transparenz Anonymität gewährleistet werden?

CJ: Dafür wird ein sogenanntes Key Pair generiert. Es ermöglicht, unter Pseudonym öffentlich zu agieren. So kann gesehen werden, wie viele Stimmen für oder gegen etwas votieren. Und genau das ist ja das entscheidende Prinzip von Demokratie: Jede Stimme zählt.

Das Interview führte Mara Recklies.

Christoph Jentzsch ist Gründer und Geschäftsführer von Slock.it.